Studienkredit

Studienkredit - Der Kredit für Studenten

Da durch Studieren kein eigenes Einkommen generiert wird, sondern durch Unterkunft, Lebenshaltungskosten, Bücher fürs Studium und Studiengebühren viel Geld verbraucht wird, müssen viele Studenten nach Geldquellen Ausschau halten. Durch das Unterhaltsrecht sind Eltern dazu verpflichtet, ihren Kindern zumindest das Erststudium zu ermöglichen. Ist das Elterneinkommen zu gering, muss der Staat einspringen und Bafög zahlen. In der Praxis müssen Studenten oft jobben, was das Studium oftmals belastet, da Zeit und Energie anderweitig eingesetzt werden.

Ein Studienkredit bietet die Möglichkeit, die notwendigen Kosten des Studentenlebens zu bestreiten. Das besondere am Studentenkredit ist, dass die Auszahlung nicht auf einen Schlag erfolgt, sondern monatliche Zahlungen erfolgen. Zurückgezahlt wird der Studentenkredit nach Ende des Studiums. Das bedeutet, dass Studenten mit Schulden ins Berufsleben starten.

Studienkredite werden von unterschiedlichen Banken und Organisationen angeboten. Allerdings stellen alle Bedingungen. Die häufigsten sind, dass der Student unter 30 Jahre ist, dass es das erste Studium ist und das es keine negativen Schufa-Einträge gibt. Die Rückzahlung ist in der Regel einkommensabhängig, was dazu führt, dass der Festo Bildungsfond ein Auswahlverfahren nur für technisch, naturwissenschaftliche Studiengänge anbietet und nur dann, wenn der Master gemacht, bzw. promoviert wird. Die Höhe der Studienkredite schwankt zwischen 200 und 1000 Euro im Monat. Am günstigen ist der Studienkredit bei der staatlichen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Der Student erhält hier 650 Euro im Monat und muss mit 3,53 Prozent Zinsen zurück zahlen. Erhalten kann diesen Studienkredit jeder im Erststudium, aber nur bis ins zehnte Fachsemester. Wird darüber hinaus noch Geld benötigt, muss nachgewiesen werden, dass das Studium bald zu Ende ist. Zudem müssen ab dem 5. Semester Leistungsnachweise eingereicht werden. Der KfW Studentenkredit wird von Banken vermittelt, meistens dann, wenn sie selber keinen Studienkredit anbieten. Sparkassen vermitteln den Studienkredit der KfW und einige bieten auch selber einen Studienkredit an. Meistens offerieren Sparkassen Kredite unter 500 Euro pro Monat und verlangen zwischen 3 und 6 Prozent Zinsen. Ob eine Sparkasse einen eigenen Kredit anbietet hängt vom Standort ab, in Universitätsstädten eher als in anderen Städten. Volks- und Raiffeisenbanken vermitteln lieber den Kredit der KfW als eigene anzubieten. Nur wenige in Bayern haben eigene Angebote, allerdings nur bis 250 Euro im Monat bei etwa 4 Prozent Rückzahlung. Die Deutsche Bank bietet in den ersten beiden Semestern 200 Euro pro Monat an, danach bei langer Förderung bis zu 500 Euro, ansonsten für eine kürzere Förderungszeit, etwa am Ende des Studium bis zu 800 Euro bei bis zu 8,9 Prozent Zinsen während der Rückzahlung.

Nachteil eines Studienkredits

Nachteil eines Studentenkredits ist, dass derjenige, der ihn aufnimmt, danach stark drauf angewiesen ist einen gut bezahlten Arbeitsplatz zu bekommen. Unfälle, Krankheiten oder der Abbruch des Studiums können in die Schuldenfalle führen. Eine wirkliche Hilfe kann der Studienkredit sein, wenn sie gegen Ende des Studiums in Anspruch genommen werden. Da hier absehbar ist, ob ein Studium erfolgreich abgeschlossen wird und die Zeit, in der das Studentenkredit genutzt wird sehr begrenzt ist, sinkt das Risiko der Schuldenfalle erheblich und zudem kann sämtliche Energie Zeit und Energie, die womöglich in Nebentätigen geflossen wäre, in den Abschluss des Studiums gesteckt werden.