Sport im Studium

Sport macht erwiesenermaßen glücklich. Daher sollten wir eigentlich alle sehr viel mehr Sport und Bewegung in unseren Alltag integrieren. Vor allem bei Akademikern, die natürlich viel Kopfarbeit verrichten, ist ein regelmäßiger Ausgleich zum Lernalltag gefragt und was bietet sich hier besser an, als sportliche Aktivitäten? Richtig, nicht viel. Daher widmen wir diesen Artikel der Verbindung aus Sport und Studium und wollen euch sowohl die Vorteile als auch einfache Möglichkeiten zur Integration vorstellen.

Sport im Studium

4 Gründe, warum dir Sport im Studium gut tun wird

Wenn wir alle genug über die Auswirkungen von Sport wüssten, dann würde wohl kaum noch einer einen Abend auf der Couch mit Netflix verbringen. Das macht natürlich auch jede Menge Spaß und sorgt für Entspannung im stressigen Unialltag. ABER: Sport hilft im Studium deutlich mehr und sorgt für einen besseren Ausgleich zum vielen Sitzen und Lernen. Daher kommen hier 4 Gründe, die dich hoffentlich auch zu mehr Sport motivieren:

  • Höhere Leistungsfähigkeit: Diese entwickelt sich übrigens nicht nur in Beinen oder Armen, sondern auch im Kopf. Also gleich mal eine Runde sporteln gehen.
  • Stressreduzierung: Es ist nachgewiesen, dass beim Sport Stresshormone reduziert werden.
  • Ausgeglichenheit: Beim Sport werden dafür Glückshormone ausgeschüttet, die viele positive Aspekte mit sich bringen. Zum einen fühlen wir uns besser und zum anderen steigt auch das eigene Selbstbewusstsein. In Summe sind wir einfach viel ausgeglichener in allen Lebenslagen.
  • Steigerung des Durchhaltevermögens: Beim Sport bekämpfen wir regelmäßig unseren inneren Schweinehund. Dieses Mindset wird euch auch im Studium helfen, wenn ihr in der auslaugenden Klausurenphase alles aus euch und eurem Kopf rausholen müsst.

Leichte Möglichkeiten um Sport in den Alltag zu integrieren

Du glaubst, dass du zwischen Studium, Nebenjob und anderen Verpflichtungen gar keine Zeit mehr für Sport hast? Das mag euch anfangs so vorkommen, aber grade für Studenten gibt es sehr gute Möglichkeiten, um das Studium und Sport in Einklang zu bringen. Daher raten wir euch: Ausprobieren!

Sport in Eigenregie

Studenten können auf vielfältige Art und Weisen Sport in den Alltag integrieren. Hier folgen die am weitesten verbreiteten:

  • Hochschulsport: Hier könnt ihr jedes Semester spannende Kurse zu meistens sehr günstigen Preisen finden. Ein schöner Nebeneffekt ist, dass ihr jedes Semester ein wenig Abwechslung reinbringen könnt und auch Kommilitonen vielleicht mit im gleichen Kurs sind.
  • Anmeldung im Sportverein: Ihr kennt euren Lieblingssport schon? Dann meldet euch doch in einem Sportverein an. Bei den meisten werdet ihr auf den Mitgliedsbeitrag auch einen Studentenrabatt erhalten.
  • Zuhause bzw. in Eigenregie: Ihr seid eher ein Einzelsportler? Dann reicht es vielleicht schon für euch aus, wenn ihr regelmäßig eine Runde joggen geht. Oder wie wäre es mit ein wenig Fitness Zuhause? Dafür können Laufbänder oder Crosstrainer eine gute Option sein. Passende Geräte findet ihr beispielsweise hier.
  • Anmeldung im Fitnessstudio: Auch die Anmeldung zum Fitnessstudio ist nach wie vor beliebt. Dort kann nicht nur trainiert werden, sondern ggf. gibt es noch eine Sauna vor Ort, womit ihr eurem Körper gleich noch etwas Gutes tun könnt. Auch hier lohnt es sich nach rabattierten Angeboten für Studenten Ausschau zu halten.

Gemeinsam mit Freunden trainieren sorgt für mehr Durchhaltevermögen

Einen Tipp noch zum Abschluss: Sucht euch Verbündete! Vor allem mit Freunden lässt es sich besser sporteln, denn die Motivation ist automatisch größer. Eigentlich alle Sportarten lassen sich auch mit Freunden und Kommilitonen ausüben. Das macht viel mehr Spaß und wird euch beim Durchhalten unterstützen.

Wir wünschen euch viel Spaß bei der Verbindung von Studium und Sport.

VN:F [1.9.17_1161]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
Sport im Studium: Spaß und Fitness als Ausgleich zum Lernen

Beitragsnavigation