Für die meisten Studenten ist das Internet so etwas wie ein zweites Zuhause geworden. Kaum ein junger Erwachsener kommt innerhalb seines Studiums heute noch ohne die vielfältigen Möglichkeiten der Online-Welt aus. Dabei geht es nicht nur um die passive Nutzung in Form von Recherche und Rezeption, sondern auch um das kreative Mitgestalten und Präsentieren.

Das Internet: Mitgestaltung erwünscht!

Der Begriff „Web 2.0“, der vor ein paar Jahren das erste Mal auftauchte und von dem plötzlich immer öfter die Rede war, beschreibt eine neue Dimension der Internetnutzung. Bestand diese in den ersten Jahren hauptsächlich darin, Inhalte zu einem Großteil über das geschriebene Wort sowie Bilder aufzunehmen, so ermöglichen interaktive Plattformen heute direkte Beteiligung an den dargebotenen Inhalten des World Wide Webs. Mit nur wenigen Klicks werden Texte, Bilder und Videos selbst veröffentlicht und der weiten Welt zugänglich gemacht werden. Über soziale Netzwerke können sie gezielt gestreut, bearbeitet, geteilt, aufbereitet und präsentiert werden. Der Einfluss des einzelnen Nutzers ist gestiegen und macht das Internet zu einem großen kreativen Raum, in dem sich jeder ohne großen Aufwand selbstverwirklichen kann.

Im Trend: Blogging im Internet

Die Studenten von heute sind mit dem Internet aufgewachsen und waren live dabei, als innovative Plattformen wie YouTube, Facebook und Twitter das Licht der digitalen Welt erblickten. Sie sind diejenigen, die das Netz am besten kennen und auch am besten in der Lage sind, es zu nutzen. Besonderer Beliebtheit erfreut sich das Führen eines Blogs. Dabei handelt es sich um eine Art Tagebuch oder Journal, in dem Erfahrungen, Gedanken, Meinungen oder Hinweise von einer Person oder Gruppe veröffentlicht werden. Die Inhalte können bunt gemischt sein oder sich um ein übergeordnetes Thema wie Politik, Musik oder Kochen drehen, mit dem der Autor sich gut auskennt oder es als Hobby verfolgt. Ziel eines Blogs ist es, seinen persönlichen Ansichten eine Plattform zu bieten und langfristig eine Stammleserschaft für sich zu gewinnen. Dafür sind regelmäßige Veröffentlichungen, eine ansprechende Darbietung sowie relevante Inhalte mit Mehrwert nötig. Doch auch zum Lernen kann ein Blog nützlich sein, um zum Beispiel alle seine Erkenntnisse an einem Ort zu verwahren.

Hosteurope – Webhosting leicht gemacht

Neben einer guten Internetverbindung, benötigt man natürlich noch eine Webseite. Der Anbieter Hosteurope ist dabei behilflich, Privatpersonen wie auch Unternehmen einen ansprechenden Webauftritt zu verschaffen. Dafür stellt er den benötigten Webspace zur Verfügung und liefert Tools, mit denen sich im Handumdrehen eine Homepage beziehungsweise ein Blog nach modernsten Standards erstellen lässt. Mit Designvorlagen, zeitgemäßen Interfaces sowie der Möglichkeit, Videoeinbindungen, Facebook-Buttons oder Warenkörbe in die Webseite zu integrieren, sind der Aufmachung des eigenen Blogs keine Grenzen gesetzt. Dazu gibt es mehrere E-Mail-Adressen und natürlich eine ganz persönliche Domain, die auf die eigenen Wünsche und idealerweise auf den Inhalt der Seiten zugeschnitten ist. Wer dem Anbieter Hosteurope vertraut, der tut indirekt auch etwas Gutes für die Umwelt, denn die Server des Unternehmens werden mit Strom betrieben, dessen Produktion und Verteilung unter anderem CO2-neutral erfolgt und an strenge Umweltrichtlinien gekoppelt ist.

VN:F [1.9.17_1161]
Rating: 4.0/5 (1 vote cast)
Einen eigenen Blog starten, 4.0 out of 5 based on 1 rating
Einen eigenen Blog starten

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar