Shake Hands
© Konstantin Gastmann/ pixelio.de

Erst kürzlich habe ich mal wieder einen der zahlreichen Kurse wahrgenommen, die das Career Center meiner Universität regelmäßig anbietet. Meiner Erfahrung nach hat fast jede große Uni ein Career Center oder wenigstens etwas Ähnliches, daher hoffe ich mal, dass Ihr genau wisst, was ich meine. Wie dem auch sei, ich habe auf jeden Fall gedacht, dass ich doch mal wieder einen Kurs besuchen könnte, weil ich ja bald mit meinem Studium fertig bin. Da ich durchaus mit dem Gedanken spiele mich nach meinem Abschluss selbstständig zu machen, habe ich mich für den Kurs mit dem klangvollen Titel „Startup – Der Weg in die Selbständigkeit“ entschieden. Im Folgenden möchte ich Euch von diesem Kurs einen kleinen Eindruck vermitteln.

Das Seminar

Leider war die Veranstaltung aufs Wochenende gelegt, aber davon wollte ich mich nicht abhalten lassen. Ich kletterte also Samstag früh aus meinem Bett, um pünktlich um 9 da zu sein. Leider waren anfangs noch nicht sehr viele andere Studenten da. Das akademische Viertel scheint also auch am Samstag zu gelten.

Der Vortragende hatte eine große, klappbare Pinwand dabei, was mich anfangs etwas verwirrte. Diese entpuppte sich später jedoch als sehr praktische Präsentationswand, mit deren Hilfe er seinen Vortrag gut strukturierte. Nach einer kurzen Vorstellung hatte sich der Raum auch ganz gut gefüllt und das eigentliche Seminar begann.

Und ich muss sagen, dass ich absolut begeistert war. Der Vortragende, der bei der Vorstellung noch einen recht müden Eindruck gemacht hatte, blühte mit Beginn des Seminars merklich auf. Auf eine sehr witzige und unterhaltsame Art erzählte er mit vielen Beispielen zuerst von seinem eigenen Unternehmen, dann von allgemeinen Dingen und später dann von den Themenpunkten des Tages. Dabei hat er auch alle Anwesenden stets mit integriert und mit seiner Moderationswand war er auf Fragen stets gut vorbereitet. Einige Teilnehmer hatten schon recht konkrete Ideen und Vorstellungen und diese hat er allesamt mit aufgegriffen und gleich Feedback gegeben. Klasse!

Im weiteren Verlauf des Seminars haben wir uns dann noch mit Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten beschäftigt, doch auch organisatorische Elemente und Tipps für einen Businessplan kamen noch dran. Das mag jetzt vielleicht recht trocken klingen, aber in Wirklichkeit habe ich in kurzer Zeit wirklich wahnsinnig viel für mich gelernt. Auch der Vortragende hat mit seiner sehr praktisch einsetzbaren Klappwand wirklich viel dazu beigetragen. Er hat viele Diskussionen moderiert, hatte stets wertvolle Anmerkungen für die einzelnen Ideen parat und hat am Ende seine Hilfe für diejenigen angeboten, die ernsthaft über die Selbstständigkeit nachdenken.

Mein Fazit

Ich persönlich finde, dass es sich voll und ganz gelohnt hat meinen Samstag zu opfern. Für mich als Einsteiger war das Seminar wirklich top und ich habe mir vorgenommen in Zukunft auch noch andere Seminare zu besuchen, die die einzelnen Themen noch weiter vertiefen.

Bildquelle: Das oben verwendete Bild stammt von www.pixelio.de. Alle Rechte liegen beim Copyright-Inhaber: © Konstantin Gastmann

VN:F [1.9.17_1161]
Rating: 4.0/5 (1 vote cast)
Was bringen die Kurse des Career Centers – Ein Erfahrungsbericht, 4.0 out of 5 based on 1 rating
Was bringen die Kurse des Career Centers – Ein Erfahrungsbericht

Beitragsnavigation


Ein Gedanke zu „Was bringen die Kurse des Career Centers – Ein Erfahrungsbericht

Schreibe einen Kommentar