Endlich ist das neue iPad von Apple da und wir sind sehr gespannt, wie es sich so macht in der weiterhin boomenden Tablet-Landschaft. Die Konkurrenz hat in letzter Zeit für Apple stark zugenommen, aber dennoch ist das iPad nach wie vor der absolute Marktführer. Nun also die neuste Generation, die vor allem die visuellen Aspekte weiter verbessern soll. Schauen wir mal, ob Apple das gelungen ist.

Auch wenn es sich heute fast niemand mehr vorstellen kann, wurde das originale iPad bei seiner Markteinführung noch müde belächelt. Viele meinten, dass ein solches Gerät vollkommen überflüssig sei, aber Sie wurden eines besseren belehrt und heute ist das iPad nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken. Grade auch Studenten profitieren von dieser neuen Entwicklung. Mobiler Zugriff auf alle Dateien und Präsentationen ohne ein schweres Notebook mit in die Uni schleppen zu müssen.

Was kann das neue iPad 3?

Kommen wir nun zur neusten Generation. Das iPad 3 (auch wenn es offiziell „das neue iPad“ heißt) hat einiges zu bieten. Wir wollen uns einige Bereiche des neuen iPads kurz näher ansehen.

Der Prozessor:  Es kommt ein A5X-Chip zum Einsatz, der eine Weiterentwicklung des Prozessors ist, der im iPad 2 verwendet wurde. Insbesondere die Grafikberechnung soll dadurch sehr verbessert werden, was bei dem deutlich verbesserten Display auch unbedingt nötig ist.

Das Display: Das neue Retina Display glänzt mit einer herausragenden Auflösung von 2.048 x 1.536 Pixel und stellt dementsprechend passende Bilder, Webseiten und auch Videos dar. Der Effekt ist beeindruckend. Nicht nur die Farben wirken deutlich besser als beim Vorgänger, sondern auch die Texte sind sehr scharf und erinnern schon fast an einen Ebook-Reader.

Die iSight-Kamera: Die Kamera des neuen iPads hat nun 5 Megapixel und eine verbesserte Technologie in Form eines rückseitig belichteten Sensors, der für eine verbesserte Bildqualität sorgt. Auch ein Infrarot-Hybridfilter hat es ins neue Gerät geschafft und verhindert somit den Einfall vom schädlichen Infrarotlicht. Für Videos ist eine maximale Auflösung von 1920×1080 Pixeln (also Full-HD-Format) möglich.

LTE: Das neue iPad unterstützt selbstverständlich alle gängigen Funkstandards, die es in Europa so gibt. Darüber hinaus wird auch die neue LTE-Technologie unterstützt, die in Deutschland aktuell massiv ausgebaut wird und für noch schnelleres mobiles Internet sorgen wird. Ein Vergleich: LTE soll Daten mit einer Geschwindigkeit von bis zu 73 MBit pro Sekunde übertragen. Per HSPA sind nur bis zu 7,2 MBit pro Sekunde drin. Die besten LTE Angebote für Studenten haben wir natürlich auch für Euch recherchiert. Allerdings braucht diese Feature viel Akkuleistung, was diesen natürlich zusätzlich in den Fokus rückt.

Der Akku: Apple gibt in seiner Produktbeschreibung eine Akkulaufzeit von bis zu 10 Stunden an, wenn dieser vollständig geladen ist. Der dauerhafte Einsatz der LTE-Technologie soll diesen Wert um circa eine Stunde reduzieren. In unserem Praxis-Test sind wir auch fast an diesen Wert herangekommen nach 9 Stunden und 38 hat sich das neue iPad verabschiedet (ohne LTE).

Das Fazit: Insgesamt ist das iPad 3 für Studenten nach wie vor empfehlenswert. Es ist eine echte Erleichterung im Studentenalltag. Ganz egal ob bei Mitschriften in der Vorlesung oder als E-Book mit der aufgespielten Fachliteratur. Die neuen Features bringen erhebliche Verbesserungen im visuellen Bereich mit sich und auch die Akkulaufzeit kann sich sehen lassen. Außerdem ist das Gewicht mit 652 Gramm in der WiFi-Variante immer noch sehr leicht. Das neue iPad hat allerdings auch einen beachtlichen Preis und kostet in der günstigsten Variante 479€, wenn man es direkt bei Apple kauft. Leider gibt es nach wie vor auch keinen iPad Studentenrabatt, allerdings haben wir auf unserer Detailseite zum iPad 3 für Studenten andere Sparangebote für Euch zusammengestellt.

button

VN:F [1.9.17_1161]
Rating: 4.0/5 (1 vote cast)
Das neue iPad für Studenten - Was kann es wirklich?, 4.0 out of 5 based on 1 rating
Das neue iPad für Studenten – Was kann es wirklich?

Beitragsnavigation


Ein Gedanke zu „Das neue iPad für Studenten – Was kann es wirklich?

Schreibe einen Kommentar