Sara Hegewald / pixelio.de
Sara Hegewald / pixelio.de

Viele Studenten kennen das Problem: gegen Ende eines Monats wird das zur Verfügung stehende Geld sehr knapp. Doch wie kommt man den gesamten Monat mit seinen Geld hin? Dieser Frage wollen wir in diesem Artikel nachgehen. Der durchschnittliche Student hat laut dem deutschen Studentenwerk nämlich nur 767 € pro Monat in seinem Geldbeutel und gehört damit zu den untersten Einkommensschichten, die es in Deutschland gibt. Da kann der Blick in die Geldbörse schon mal ins Leere gehen. Auch der Blick auf das Bankkonto ist in diesem Fall meistens kein Grund zur Freude.

Als üppig kann man das gemeine Studentenbudget generell nicht beschreiben. Die logische Konsequenz: sparen ist angesagt. Eingekauft wird beim Discounter, vor dem Discobesuch wird „vorgeglüht“ und beim Kleidungskauf wartet man gerne mal auf den Winter- bzw. Sommerschlussverkauf, auch wenn die eigentlich nicht mehr existieren, aber dennoch weiterhin von Einzelhandel und Kundschaft gleichermaßen gern wahrgenommen werden. Außerdem müssen neben all diesen Annehmlichkeiten auch noch die alltäglichen Dinge des Lebens bezahlt werden wie zum Beispiel die monatliche Miete, die Wasser- und Stromrechnung oder aber auch Bücher, Uni-Materialien und in manchen Bundesländern auch noch die Studiengebühren. Die Lebenshaltungskosten für Studenten sind also recht hoch.

Die logische Konsequenz aus all diesen Gegebenheiten kann da eigentlich nur lauten: ein Studentenjob muss her. Ist dies aus zeitlichen Gründen nicht möglich, dann wird zwangsläufig die Sparsamkeit zum alltäglichen Begleiter. Gelegenheiten zum Sparen gibt es viele. Der Marken-Erdbeer-Joghurt wird eingetauscht gegen ein gleichwertiges, aber preiswerteres Produkt der Discountmarke. Der Lieblingskaffee des Kaffeerösters wird ausschließlich in den Angebots-Zeiträumen gekauft nicht davor oder danach. Die Möglichkeit zum täglichen Sparen bieten aber auch Studentenrabatte, Gutscheine, Rabatt-Codes und Aktions-Coupons. Diese erhält man zum Beispiel zu Anlässen wie Geburtstag oder Weihnachten von der Tante oder der Oma geschenkt, weil Sie keine bessere Idee hatten. Man kann sich solche Gutscheine aber auch selber zum Geschenk machen. Zu finden sind sie oftmals, in Papierform als Auslage auf den Ladentheken. Als treuer Kunde erhält man oftmals eine Treue-Karte mit der Sie nicht nur Rabatt in den jeweiligen Läden erhalten, sondern auch Gutscheine auf dem Postweg erhalten. Aber was kann man tun, wenn man solche Gutscheine weder auf der Ladentheke findet und auch nicht im Briefkasten, weil man z.B. keine Lust auf eine Treu-Karte hat oder man einfach beim Einkauf in einem Online-Shop sparen möchte?

Ganz einfach: Man kann z.B. bei verschiedenen Gutscheinportalen vorbeischauen. Tagtäglich sind hier aktuelle Gutscheine, Gutschein-Codes und Coupons zu finden, die Sparwillige und Schnäppchenjäger für ihre Einkäufe in Onlineshops verwenden können. Das Angebot erstreckt sich über mehrere hundert virtuelle und reale Stores. Man findet dort fast alle Shops von A wie Amazon über N, wie Neckermann bis hin zu Z, wie Zalando.

Man kann bei den Gutscheinportalen natürlich nicht nur im Themenbereich „Sparen für Studenten“ Rabatte bekommen. Der Geldbeutel kann auch mit anderen Gutscheinen geschont werden. Wer also bei Büchern, Schuhen, Kleidung, Reisen und vielem mehr richtig sparen möchte, der sollte gleich ein wenig recherchieren.

Bildquelle: Das oben verwendete Bild stammt von www.pixelio.de. Alle Rechte liegen beim Copyright-Inhaber: © Sara Hegewald

VN:F [1.9.17_1161]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
Wie kommt man als Student mit dem Geld hin?

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar